Aktuelle Ereignisse

Vergangene Ereignisse

Bücherherbst

Herbst ’18: ein neues Buch von Thilo Sarrazin über, rsp. gegen den Islam, wenig neues, aber viel Aufregung. Immerhin: einhellige Verrisse des Feuilletons. Muss man Pamphlete, einseitige Bücher, Vielbesprochenes und -gelesenes selber lesen? Nicht, wenn im gleichen Jahr Gescheiteres zu haben ist, Umfangreicheres, Spannenderes.

Der Titel von Christopher de Bellaigue: «Die islamische Aufklärung. Der Konflikt zwischen Glaube und Vernunft» liess mich erst allerdings etwas anderes erwarten. Eine Art ‘Klassiker’ zu philosophischen Debatten aus der islamischen Blütezeit, als Europa rückständig, ‘unaufgeklärt’ war, und der Kulturimport vom aus dem Orient kam (zu dieser Ära scheint mir der Autor denn auch am ehesten einem alten Geschichtsklischee aufgesessen zu sein – der überschätzten Bedeutung von Tours und Poitiers (S. 31))… Vielmehr startet der Band allerdings dort, wo viele Geschichtsbetrachtungen zum Islam ausblenden oder abbrechen: Gewählt wird das Jahr 1798, da Napoleon ‘beiläufig eine der Kronjuwelen des Osmanischen Reiches annektiert’ habe, Ägypten (S. 41). Mit Kairo, Istanbul und Teheran werden drei exemplarische Schauplätze gewählt, die zeigen, wie die Moderne, die Aufklärung (die «westliche» diesmal), den Nahen und Mittleres Osten nicht in Ruhe liessen; wie eigene Reformen angestossen wurden, die islamische Welt, ihre Menschen in Bewegung gebracht...  

Wir begegnen dabei nicht nur pulsierenden oder verschlafenen Metropolen, je nachdem, sondern Figuren, die lebendig gezeichnet werden. Politiker, Denker, Reformerinnen, die erleben, durchleben, durchdenken, wie sich die Moderne und der Islam befruchten oder begegnen bis bekämpfen (Muhamad Ali, Hassan al-Attar, Rifaa al-Tahtawi, Namik Kemal, Amir Kabir (das marmorne Badehaus seiner Hinrichtung wird noch heute von traurigen Iranern besucht), Jamal al-Din «Afghani», Halide Edib, Muhammad Abduh – aber eben auch die «Reaktionäre» Hassan al-Banna, Sayyd Qutb).

Und es ist ein Lehrstück, die Geschichte mal aus anderer Warte wahrzunehmen. Dabei macht der journalistische Stil die Lektüre durchaus unterhaltsam. Auch wenn etwa die berüchtigte Aufteilung des «Sykes-Picot-Abkommens» (die zertrümmert zu haben sich das Kalifat des IS gebrüstet hatte) relativiert wird, so zeigt doch die Aufteilung des Nahen Ostens anhand einer Karte, die Sykes mit einer Linie vom ‘e’ auf der Karte (Acre / Akkon) zum ‘k’ am Schluss von Kirikuk zog (S. 408), wie sorglos der Westen mit einer Region umging, die ihm heute um so grössere Sorgen bereitet.

Auch wenn der Autor den Islam als «anspruchsvolleste und umfassendste aller Religionen» (S. 416) tituliert, scheut er sich nicht, den Finger auf wunde Punkte zu legen. Wer in der Geschichte zurück blickt, wird die Gegenwart differenzierter wahrnehmen. Der Konflikt zwischen Glaube und Vernunft müsste keiner sein – und geht weiter. Auch das verbindet ja die Religionen der Welt, wäre ich versucht zu sagen…

 

Thomas Markus Meier

 

Christopher de Bellaigue: Die Islamische Aufklärung. Der Konflikt zwischen Glaube und Vernunft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2018 (englisches Original 2017), 542 Seiten

Datum:
15. Oktober 2018
Veranstaltungsreihe "Kein Platz für Rassismus"
AnhangGröße
PDF icon keinplatzfuerrasssismus.pdf488.21 KB
Datum:
27. März 2015
Umfrage zum Thema „Religion in der Gesellschaft“

In der Abteilung Sozialpsychologie der Universität Zürich wird aktuell eine Umfrage zum Thema „Religion in der Gesellschaft“ durchgeführt. Die Umfrage ist Teil eines grossen internationalen Projekts, bei der es um das Zusammenleben von verschiedenen Gruppen in unserer Gesellschaft geht. An dem Projekt sind neben dem Institut für Sozialpsychologie der Universität Zürich diverse andere sozialpsychologische Institute in verschiedenen Ländern in und ausserhalb von Europa beteiligt.

Konkret geht es bei der aktuellen Umfrage darum, wie Muslime den Kontakt mit Nicht-Muslimen (Angehörigen anderer Religionen,  Konfessionslose etc.) wahrnehmen/gestalten und umgekehrt Nicht-Muslime den Kontakt mit Muslimen. Wir erhoffen uns hierdurch Erkenntnisse zu Ursachen und Bedingungen von Konflikten zwischen Gruppen und zur Vermeidung oder Verringerung solcher Konflikte.

Die Online-Umfrage findet sich unter folgendem Link: https://ww3.unipark.de/uc/gruppen16/

Datum:
18. September 2016
Muslimische Frühgeschichte der Schweiz
AnhangGröße
PDF icon mail-anhang.pdf220.6 KB
Datum:
21. Dezember 2017
Chor Anatolia, 05.11.2018
AnhangGröße
PDF icon flyer_chor_anatolia.pdf277.75 KB
Datum:
7. November 2018
Film "et maintenant on va où?"
AnhangGröße
PDF icon filmclubmaerz.pdf154.84 KB
Datum:
26. März 2015
Christliche und muslimische Frauen im Dialog
AnhangGröße
PDF icon einladung_winter_16.pdf202.1 KB
Datum:
19. November 2016
Einladung äthiopischer Abend (23. März)
AnhangGröße
PDF icon einladung_aethiopisch.pdf10.56 MB
Datum:
23. März 2018
Chor Anatolia, 05.11.2018
AnhangGröße
PDF icon flyer_chor_anatolia.pdf277.75 KB
Datum:
7. November 2018
Das Buch und die Religionen
AnhangGröße
PDF icon flyer_2015_06_14.pdf562.47 KB
Datum:
14. Juni 2015

Seiten

Libanon-Reise (2012)

Kontakt

Gemeinschaft von Christen und Muslimen in der Schweiz
Postfach 2232
3001 Bern

E-Mail: info@g-cm.ch
PC-Konto: 30-35619-1

Themen

  • Toleranz
  • Respekt
  • Geduld
  • Austausch
  • Zusammenleben

Bildergalerie